CAD/CAM Technologie Zirkon

Moderne Zahntechnik lebt vom

 

Zusammenspiel der handwerklichen Tradition

 

und des technischen Fortschritts

 

 

CAD/CAM-Technik und handwerkliche Nachbearbeitung führen zu einer hohen Sicherheit und langen Haltbarkeit von Kronen- und Brückeneigenschaften.

 

CAD (Computer Aided Design) heißt computerunterstützte Konstruktion. Es stellt somit eine Art 'elektronisches Zeichenbrett' dar. CAM (Computer Aided Manufacturing) steht für computerunterstütze Fertigung. CAM bezieht sich dabei auf die Berechnung und Bereitstellung der notwenigen Fräsbahnen für die Maschinensteuerung oder der Fräsmaschinen. CAD/CAM ist modernste Technik zur Herstellung präziser Gerüste aus Zirkoniumdioxyd für Kronen und Brücken.

 

Fotolia_22962295_S.jpg

      gefrästes Zirkoniumdioxid

 

 

Mit Zirkoniumdioxid entsteht das erste Mal in der Zahnmedizin ein vollkeramisches Gerüstmaterial zur Verfügung, dass die Metallkeramik in vielen Indikationsbereichen ersetzen kann. Einzelkronen mit Gerüsten aus Zirkoniumdioxid sind zum Beispiel bereits heute bezüglich der Festigkeit so stabil wie metallkeramische Kronen. Der Vorteil gegenüber Gold liegt in der hohen Ästhetik. Es ist gelungen, das Gerüst in verschiedene Zahnfarben einzufärben. Somit entsteht keine ästhetisch störende Grauverfärbung der Gingiva (Zahnfleisch) durch ein dunkles Metallgerüst oder durch sichtbare Metallränder.

Durch das sehr stabile Material Zirkoniumdioxid können Kronen- oder Brückengerüste besonders dünn angefertigt werden. Dadurch benötigen sie weniger Platz, so dass der Zahnarzt weniger gesunde Zahnsubstanz beschleifen muß. 

 

 

 

 Fotolia_42716212_S.jpg

Vollkeramikbrücke im Oberkieferseitenzahnbereich
 
 
Fotolia_22959255_S.jpg
Vollkeramikbrücke im Oberkieferfrontzahnbereich